Eintönig und Gelb

Wir waren neulich unterwegs und ich hatte meine Kamera dabei. Klar, Schnappschüsse mach‘ ich hin und wieder auch mit dem Handy. Aber mit einer richtigen Kamera, die eigens für das Fotografieren hergestellt wurde, gelingen die Bilder doch oft viel besser.

Nun, jedenfalls traf ich auf diesen schönen Löwenzahn in seiner vollen Blüte. Gelb oder nicht, egal, das Foto musste sein. Das Objektiv noch ein wenig besser eingestellt um dann auf den Auslöser zu drücken, da setzte sich doch glatt diese Fliege mitten ins Bild!

Seit 2020 hat die Farbe Gelb irgendwie einen bitteren Beigeschmack bekommen. Man ist ihr mittlerweile überall ausgesetzt. Im Ort trifft man heute auf die gelben Warnschilder, sei es an der Tür oder im Eingang des Supermarktes, auf dem Boden im Laden oder vor einer Takeaway (Eis zum Mitnehmen) Eisdiele. Selbst vor den Parks und an den Strandeingängen sieht man die Schilder.

Bist du schon einmal gefragt worden, oder hattest du die folgende Frage an jemanden gestellt: „Was gibt es Neues?“

Es gibt nichts Neues unter der Sonne steht im Buch des Predigers (1:9) geschrieben. Im gleichen Kapitel, nur ein paar Verse zuvor, heißt es, dass der Ablauf des Lebens immer und immer wieder derselbe ist: Die Sonne geht auf. Die Sonne geht unter. Der Wind weht mal hin und dann mal her. Die Flüsse laufen ins Meer und dann fließt das Wasser wieder zurück in den Fluß.

Klingt das nicht genauso eintönig wie unser momentanes Leben? Und doch scheint alles viel aufregender abzulaufen. Viele von uns sind gereizt, d.h. unsere Nerven liegen blank. Sollte etwas in unserem Leben passieren, das wir sonst leichter weggesteckt hätten, scheint der jeweilige Vorfall um einiges intensiver zu sein.

Doch alles hat seine Zeit, erzählt uns der Prediger im dritten Kapitel. Und wir dürfen nicht verzweifeln, sondern wir müssen dem Guten nachjagen! Was könnte man während so einer weltweiten Pandemie (noch) Gutes finden? Einiges!

Ich möchte gerne mehr darauf eingehen, euch ein paar Beispiele aus meinem Leben in Irland erzählen, aber nicht im heutigen Beitrag. Sonst wird es zu viel.

Deswegen verbleibe ich heute mal mit einer Frage: Glaubst du, dass es jemanden gibt, der weiß was gut für dich ist; und jemand der deine Zukunft kennt?

Dieser Beitrag wurde unter Leben in Irland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.